Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Hier finden Sie Tipps und Tricks zum Gülle und Mist besser nutzen

 

Mist besser nutzen
CASIBAC verdrängt schädliche Bakterien
Fliegen ade
CASIBAC reinigt die Güllegrube
Wollen Sie weniger Mist machen?
Keine saure Gülle mehr – CASIBAC hilft gegen Bodenversäuerung
Längere Lebensdauer für Pumpen und Schneidemesser
„Es läuft wieder ab“ – CASIBAC ist auch Abflussreiniger
Umrühren der Gülle ist wichtig
Im gesunden Boden ist Leben
Immer genug Gülle - jetzt aus Mist Gülle machen

 

 

Mist besser nutzen

Verteilen Sie CASIBAC möglichst gut im Mist. Einfach geht es beim Aufstocken oder noch besser streuen Sie CASIBAC bereits im Stall. Nehmen Sie pro m3 Mist 1,5 kg CASIBAC CP10 oder 60-80 g vom konzentrierten Pulver CASIBAC CP.

Decken Sie den Miststock nicht ab damit Regenwasser dazu kommt. Dies bringt die nötige Feuchtigkeit und hilft zudem CASIBAC weiter im Mist zu verteilen. Gut behandelter Mist speichert enorme Wassermengen, so dass ein Abdecken nur bei sehr langen Regenperioden nötig wird.

Pferdemist aber auch Laufstall- und Tiefstreumist enthalten häufig wenig Stickstoff. Damit der Stroh verrottet, wird aber Stickstoff benötigt. Ist der Mist sehr mager und besteht er fast nur aus Stroh, so hilft folgendes Vorgehen:

Bereiten Sie Ihre Gülle gut mit CASIBAC auf und übergiessen Sie damit im Abstand von 2 Wochen einige Male den Miststock.

Sie schlagen damit gleich drei Fliegen mit einer Klappe: Erstens versorgen Sie den Mist mit Feuchtigkeit, zweitens erhält er Stickstoff und drittens noch aktive CASIBAC Bakterien dazu.

Dies beschleunigt die Verrottung enorm!

 

 

CASIBAC verdrängt schädliche Bakterien

Die CASIBAC Bakterien vermehren sich durch Zellteilung. Ein einzelnes Bakterium (= eine Zelle) teilt sich in zwei neue Bakterien. Diese Zellteilung kann sich bei optimalen Bedingungen innerhalb von nur 20 bis 30 Minuten abspielen.

Dank dieser raschen Vermehrung der nützlichen CASIBAC Bakterien gelingt es auch, unerwünschte Fäulnisbakterien und sogar die schädlichen Escherichia coli zu bekämpfen. CASIBAC verdrängt diese Schädlinge und verhindert, dass sie sich im Stall ausbreiten.

So sorgt CASIBAC nicht zuletzt auch für eine bessere Tiergesundheit. Und spart somit auch Ihre Kosten für den Tierarzt.

 

 

Fliegen ade!

Mit CASIBAC klebt die Gülle nicht mehr in den Kanälen und es gibt keinen Deckel (Schwimmschicht) mehr.

Somit können die Fliegen ihre Eier nicht mehr ablegen und die Fliegenplage findet nicht statt.

Und da Sie kein Fliegenbekämpfungsmittel mehr brauchen, haben Sie sogar noch Geld gespart.

 

 

CASIBAC reinigt die Güllegrube

CASIBAC reinigt sogar die Güllegrube – das braucht aber seine Zeit und konsequente Anwendung.

Bis CASIBAC alles alte Material aufgelöst hat kann es schon einige Monate dauern: Die Krusten, die Ablagerungen in den Ecken, der Bodensatz und häufig noch viel Stroh haben sich ja auch über Jahre hinweg angesammelt.

Ist die Gülle beim Ausbringen dicker als sonst, so ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass CASIBAC altes Material in der Grube aufgelöst hat.

Bis dieser Vorgang abgeschlossen ist, kann es aus der Grube vorübergehend sogar mehr Geruch geben als normal.

 

 

Wollen Sie weniger Mist machen?

Stellen Sie sich vor, Sie streuen den ganzen Winter Stroh und im Frühling beim Ausmisten ist der Mist nur halb so hoch wie sonst.

Mit CASIBAC geht das ganz einfach!

Die natürlichen Bodenbakterien bauen biologisch Stroh und Einstreu ab. Dadurch wächst das Strohbett z.B. beim Tiefstreu nur noch wenig in die Höhe.

Gleichzeitig profitieren Sie und Ihre Tiere vom besseren Stallklima: CASIBAC wandelt biologisch das Ammoniak in den geruchlosen Düngerstickstoff um.

Zudem entsteht durch die biologische Aktivität etwas Wärme. So verdunstet Flüssigkeit und im Stall ist es trockener.

Im Frühling geht das Ausmisten ganz einfach. Das Beste: Der Mist ist schon soweit verrottet, dass Sie ihn rasch und problemlos ausbringen können.

Wir beraten Sie gerne.

 

 

Keine saure Gülle mehr - CASIBAC hilft gegen Bodenversäuerung

Bereiten Sie Ihre Gülle mit CASIBAC auf – der Boden dankt es Ihnen. Denn die Gülle ist nicht mehr sauer sondern sogar leicht alkalisch.

Durch die biologische Aktivität steigt der pH-Wert in der Gülle von sauer (normalerweise etwa pH 6 - 6,5) auf einen leicht alkalischen Wert von pH 8.

Den pH-Wert in Ihrer Gülle können Sie mit einem pH-Mess-Streifen einfach selber messen (erhältlich z.B. in der Drogerie).

 

 

Längere Lebensdauer für Pumpen und Schneidemesser

Doch nicht nur der Boden profitiert vom höheren pH-Wert der Gülle. Säurefreie Gülle ist auch viel weniger agressiv zu allen Metallteilen.

Somit schonen Sie mit CASIBAC Ihre Pumpen und Rührwerke. Und Sie vermeiden teure Reparaturen.

Zudem bleiben Stroh und Einstreu nicht mehr kleben. Das Umspülen geht leichter und die Messer der Schneidepumpen bleiben länger scharf.

 

 

"Es läuft wieder ab!" - CASIBAC ist auch Abflussreiniger

Mit CASIBAC reinigen Sie auch verstopfte Leitungen und Abläufe in Küche und Bad.

Die Bakterienmischung von CASIBAC baut auch organische Ablagerungen in den Abflüssen ab. In der Küche sind dies vor allem Fett und zum Teil auch Eiweiss. Im Badezimmer verstopfen häufig Seifenreste zusammen mit Haaren den Ablauf.

Und so geht es mit dem Pulver CASIBAC CP: Lösen Sie einen Messlöffel CASIBAC in einem Liter warmem Wasser auf. Füllen Sie damit den Ablauf und lassen Sie das ganze möglichst lange einwirken (z.B. über Nacht). Einige Male wiederholen!

Damit die Abläufe frei bleiben und gegen schlechte Gerüche verwenden Sie CASIBAC etwa alle 1-2 Wochen.

...und für hartnäckige Fälle gibt es den STINK STOP Abflussreiniger.
Dieser Spezial-Abflussreiniger ist hochwirksam z.B. bei Problemen mit Fett.

Deshalb setzen auch viele Hotelküchen und Käsereien STINK STOP Abflussreiniger für den Unterhalt ihrer Abläufe und Abwasserleitungen ein.

STINK STOP Abflussreiniger ist ein wasserlösliches Pulver und reinigt biologisch Abflüsse und Kanalisationen. Mehr Infos  -> www.stinkstop.ch

Wir beraten Sie auch gerne bei der Lösung von Abfluss- und Abwasserproblemen.

 

 

Umrühren der Gülle ist wichtig

Damit CASIBAC in der ganzen Grube verteilt wird, müssen Sie die Gülle regelmässig umrühren.

Dies ist besonders auch für den Abbau von Stroh wichtig. Die Strohhalme müssen mit der Flüssigkeit vermischt sein. Durch das Umrühren werden zudem auch grosse Stücke (z.B. einer Schwimmschicht) zerteilt. So bieten Sie den CASIBAC-Bakterien möglichst viel Angriffsfläche.

In der Regel reicht pro Woche 1 – 2 x umrühren.

Gelangt jedoch sehr viel Stroh in die Gülle (wie z.B. bei Labelprogrammen Coop Natura Plan oder Migros M7), dann müssen Sie täglich umrühren. Am besten spülen Sie dabei die Kanäle auch gleich.

Am einfachsten montieren Sie eine Schaltuhr ans Rührwerk. So geht es automatisch und Sie profitieren zusätzlich noch vom günstigen Nachtstrom.

Übrigens gibt es dank CASIBAC auch kein Ammoniak mehr. Und somit entstehen durch das Umrühren der Gülle auch keine Ammoniakverluste.

 

 

Im gesunden Boden ist Leben

Im gesunden Boden ist Leben. Pro m2 hat es z.B. etwa 60 000 Milliarden Bakterien, 1 bis 2 Milliarden Pilze und rund 200 Regenwürmer.

In stark belasteten Böden jedoch finden sich weit weniger Lebewesen und auch viel weniger verschiedene Arten. Als Folge ist der Boden anfälliger für Unkraut und auch der Ertrag ist gering.

Mit CASIBAC beleben Sie den Boden zusätzlich mit Bodenbakterien. Dies wirkt sich positiv aus, zum Beispiel auch bei den Wiesen. Es wachsen mehr feine Gräser (und z.B. weniger Placken) und die Grasnarbe wird dichter.

Und somit erreichen Sie auch mehr Ertrag.

 

 

Immer genug Gülle - jetzt aus Mist Gülle machen

So geht es rasch und problemlos:

⇒ Kontrollieren Sie die Temperatur: Die Gülle sollte mindestens etwa 12-15 °C warm sein. Je wärmer die Gülle, umso schneller geht es!
Im Sommer ist es praktisch überall warm genug

⇒ Die Gülle in der Grube haben Sie bereits mit CASIBAC behandelt.
Falls nicht: pro m3 Gülle 1 Messlöffel zugeben, alle 2-3 Tage rühren und 2-3 Wochen warten

1. Die Grube mit Wasser füllen z.B. mit Regenwasser vom Scheunendach
Nur soweit füllen, dass es noch genug Platz für den Mist hat und zum Umrühren

2. Mist und CASIBAC in die Grube geben

• Das Rührwerk laufen lassen.
• Pro m3 Mist 5 Messlöffel (=100 g) CASIBAC CP in die Grube geben (gut verteilen).
• Haben Sie ein Balken- oder Schaufelrührwerk, so füllen Sie den Mist locker in die Grube ein, damit keine grossen Klumpen bleiben.
• Benützen Sie einen Mixer oder ein grosses Flügel-Rührwerk, so können Sie damit den Mist direkt in der Grube zerteilen.

• ideal sind pro m3 Mist etwa 5-15 m3 Wasser
wenig Wasser gibt eine dicke Gülle, viel Wasser gibt eine dünne Gülle.

Tipp: probieren Sie zuerst mit einer kleinen Menge Mist

3. Jeden Tag das Rührwerk einige Minuten laufen lassen
einfach bis alles einmal umgerührt ist. Der Stroh muss feucht bleiben.

4. Die Gülle ist nach 3 - 4 Wochen bereit
wenn es schön warm ist reichen bereits 1 - 2 Wochen

• CASIBAC löst den Mist auf und
• wandelt Ammoniak in verfügbaren Düngerstickstoff um